F.A.Q.s (Häufig gestellte Fragen und Antworten)

Antworten auf die häufigsten Fragen zu unserem Mixdown und Mastering Services.

Wir beantworten die häufigsten Fragen zu unserem Mixdown und Mastering Services. Noch Fragen offen? Gerne stehen wir dir auch persönlich beiseite.

Allgemeine Fragen

Ab dem Erhalt des von uns bearbeiteten Auftrages, also die Bereitstellung des Download-Links oder die Zustellung per Post hast du 5 Tage Zeit konkrete Änderungswünsche geltend zu machen.
Liegen diese im Rahmen stehen dir Revisionen bis zur vollständigen Zufriedenheit kostenlos zur Verfügung, sofern diese nicht eine komplette Neubearbeitung des Projektes verursachen oder eine Neuanlieferung von Dateien seitens des Kunden z.B. durch vorher nicht ersichtliche Mängel, Änderungen am Mix oder ähnliches notwendig machen. Für jede Revision wird ein neuer Fertigstellungstermin vereinbart.

Die Zahlung ist per Barzahlung, Überweisung, PayPal und Kreditkarte möglich und geschieht, wenn nicht anders vereinbart gegen Vorkasse.

Du kannst deine Dateien bereits im Online-Auftragsformular auf unseren Server laden. Möchtest du das Auftragsformular ausfüllen und an uns senden, deine Daten aber erst später senden kannst du diese jederzeit zu einem späteren Zeitpunkt über deinen Kundenaccount auf unseren Server laden.

Alternativ kannst du uns deine Dateien auch über einen Cloudservice wie Wetransfer, Google Drive oder Dropbox senden.

Als weitere Alternative können wir dir auch einen FTP-Zugang auf unseren Server einrichten.

Du kannst uns deine Klangvorstellungen mit einem Referenztitel übermitteln. Zudem versuchen wir deine Erwartungen und Intention anhand der Produktion , sowie im persönlichen Gespräch mit dir herauszufinden.

Fragen zum Mixing

Da wir keine Kompatibilität gewährleisten können ist dies leider nicht möglich.

1. Erstelle eine Kopie deines Projektordners.
2. Exportiere deinen Rough-Mix und lege uns diesen bei.
3. Schalte alle FX Plugins aus, außer diese welche zum Sounddesign beitragen.
4. Stelle auf allen Spuren die Panoramaverteilung auf Center.
5. Exportiere Virtuelle Instrumente als Audiospur.
6. Benenne jede Spur Sinnvoll. Z.b. Kick, Snare, Lead Vox, Ad Vox
7. Achte darauf, dass das Summensignal -6dB FS nicht überschreitet. Ist dies der Fall fahre alle Spuren am Lautstärkefader um den selben Wert herunter, bis die lauteste Stelle des Songs -6dB FS nicht überschreitet. Der Masterfader bleibt dabei stets auf 0!
8. Exportiere alle Spuren vom gleichen Startpunkt. Beginnt der Song auf Takt 0, so exportiere alle Spuren beginnend auf Takt 0
9. Beim Export keine Normalisierung oder Dithering aktivieren!
10. Exportiere die Spuren im WAV-Format mit einer Bittiefe von 24 Bit. Die Samplerate sollte die des Projektes entsprechen, mindestens jedoch 44,1 kHz.
11. Aktiviere Monospuren erhalten, sofern deine DAW diese Funktion unterstützt.
12. Importiere deine exportierten Spuren in ein neues leeres Projekt deiner DAW und überprüfe es auf Richtigkeit.
13. Erstelle eine Textdatei mit Informationen zum Projekt, BPM, Tonart, Samplerate und Bittiefe und lege diese bei.
14. Lege eine oder mehrere Referenztitel als MP3 oder WAV bei.

Fragen zum Mastering

Mastering (Premastering) ist der letzte Schritt in der Musikproduktion, die Brücke zwischen dem Mixdown und der Vervielfältigung. Es stellt die letzte Möglichkeit dar, den Klang zu verbessern und Probleme zu erkennen und zu eliminieren. Mastering Engineer´s leihen ein objektives erfahrenes Ohr in einem akustisch optimierten Raum.
Der Mastering Engineer analysiert die angelieferten Tonmischungen und macht wenn notwendig Vorschläge für Änderungen in einer Tonmischung. Anschließend wird er im Masteringprozess die Stärken einer Mischung hervorheben und versuchen eventuell noch auftretende Schwächen zu eliminieren. Manchmal ist alles was wir am Klang noch vornehmen auch einfach nichts – Die Bestätigung, dass ein Song bereit für die Vervielfältigung ist. Neben der klanglichen Veredelung gehören auch technische Aspekte zu den Aufgaben des Mastering Engineers. Er macht Vorschläge zur Titelreihenfolge, bestimmt die Längen der Pausen zwischen den Titeln, setzt PQ-Daten ein, passt die Stereodarstellung und das Frequenzspektrum für das entsprechende Medium an und passt die Lautstärke der Titel untereinander an.

Oft hat man lange Zeit mit den Songs im Recording, Editing und Mixing verbracht, sodass man eine gewisse Distanz verliert. Der Mastering Engineer als außenstehende Person der Produktion kann den Song mit seiner langjährigen Erfahrung objektiv mit einem frischen Ohr bewerten und in räumlich abgestimmten Räumen mit High-End Equipment die Schwächen eines Mixes beseitigen und die Stärken eines Songs hervorheben.

Im Gegensatz zum „normalen Mastering“ auch „Attended Session“ genannt findet das Mastering im Studio nicht mit dem Kunden vor Ort statt. Durch eine freie Zeiteinteilung können wir das Online Mastering also günstiger und durch schnellen Datentransfer eine frühzeitige Zustellung anbieten. Trotzdem werden deine Songs natürlich vom gleichen Mastering Engineer mit dem gleichen Equipment und professionellem Anspruch behandelt.

Bevor du deinen Mix exportierst und an uns sendest, solltest du einige Dinge beachten. In unserem Sheet „Vorbereitung Mastering“ haben wir eine Checkliste für dich erstellt.

Mastering Vorbereitung PDF Download

Der 12 stellige ISRC Code (International Standard Recording Code) wird beim Mastering in die Codierung der Master CD | DDPi geschrieben und dient der eindeutigen Identifikation des einzelnen Titels, des Künstlers und des Labels. Somit weiß zum Beispiel eine Radiostation wie lang ein Song gespielt wurde und wieviel Lizenzgebühren er dafür zahlen muss.

Mehr zum Thema ISRC erfährst du hier in unserem Blogartikel

Der EAN Code wird benötigt, wenn du deine CD über einen Vertrieb im Einzelhandel vertreiben möchtest. Über diesen Barcode ist es möglich dein Produkt über die Warenwirtschaftssysteme der Händler zu erfassen. Veröffentlichst du dein Projekt rein digital benötigst du diesen Code nicht.